Slowtravel - langsam reisen

Slowtravel - langsam reisen - bewusst reisen.

Wenn das langsam sein, zu einem neuen Lebensgefühl führt. Ein persönlicher Einblick in neu gewonnene Lebensrytmen.

Zugegeben die Lockdowns, die wir mitmachen fordern schon einiges von uns ab. Am Anfang war es ja noch einigermaßen erträglich und man konnte Dinge erledigen, die sonst immer aufgeschoben oder in ein Eck gestellt wurden.
Doch nach einer Weile wird es dann doch eine Zeit wo man nicht weiß, wie es weitergeht. 
Nötige Investitionen stellt man hinten an um nicht unnötig die finanziellen Reserven zu belasten und sich nicht noch größerem Druck auszusetzen. Zugegeben die Hotelerie und Gastronomie wurde ja doch gar nicht so schlecht unterstützt. 
Wer dennoch vorher Probleme hatte, für den werden Sie jetzt auch nicht kleiner und sorgen für schlaflose Nächte. 

Was aber hat der Lockdown und die gewonnene Zeit mit uns (Bettina und Max) gemacht?

Nun wir sind in der glücklichen Lage, das wir die Natur vor der Haustüre haben und jederzeit die Möglichkeit haben, nach draußen zu gehen. Und das haben wir auch gemacht. Beinahe täglich einen Spaziergang, aber auch ausgedehnte Wanderungen auf die Berge rund um unser Hotel. 
Unser neuestes Hobby ist das Skitouren gehen. Obwohl es zur Zeit eher ein Tourenskigehen ist.
Es ist schon unglaublich was mit uns passiert, wenn wir uns auf kleine, aber eben andere Abenteuer einlassen. Wenn erst einmal wieder die Grundkondition aufgebaut ist, und die Bewegungseinheiten länger dauern können, ohne das man gleich wegen Sauerstoffmangels aus den Schuhen kippt.

Hat man sich erst einmal an das neue Equipment gewöhnt, und sich eine nicht all zu schwierige Strecke ausgesucht, kann es losgehen.
Schritt für Schritt, ganz langsam - begleitet vom Knirschen des Schnees unter den Skiern.
Das monotone klack, klack, klack wenn der Schuh mit der Bindung auf den Ski trifft, der Atem der seinen Rythmus findet
wenn man erst einmal ganz langsam losgeht und wenn man hinaufschaut und sich als Anfänger nie vorstellen kann, diesen Gipfel oder die Bergstation der Seilbahn zu erreichen.
Und dann steht man oben, verschwitzt aber glücklich, - am Gipfel
statt einer Stunde halt 2 Stunden gebraucht - Na und?????
Wen juckt es.....

Und genau das ist das Schöne. Während des Gehens die Natur beobachten. Die schönen Landschaftsbilder, die schneebedeckten Wälder, Schneeverwehungen an der Seite,
aber auch der eigene Körper, der dir unweigerlich aufzeigt, ob und welche Probleme du noch hast und die es zu überwinden gibt. Und die du überwinden kannst!

Slowtravel - langsam reisen wurde für uns zum neuen Lebensgefühl. Es spielt keine Rolle wie lange du brauchst, es spielt auch keine Rolle ob du Heute dein Ziel erreichst.
Das genießen was gerade da ist, zufrieden sein mit der Leistung die du gerade vollbracht hast. 
Das drumherum aufsaugen, den Blick über die Landschaft ziehen lassen und realisieren wie gut es uns doch geht.

Kollerhof und Slowtravel - das gehört zusammen und wird unser neues Lebensgefühl mitbestimmen.

Slowtravel heißt aber auch abseits von touristischen Highlights unterwegs zu sein. Das Gefühl für neues zulassen und neue Wege zu gehen. Offen sein für Menschen und ihre Ideen.

Begleitet uns auf unseren neuen Wegen und unsere neuen Vorschlägen zu denen wir Euch gerne einladen.

 

Zurück

Kostenloses Storno bis 14 Tage vor Anreise!

Informationen zu Covid-19

Liebe Gäste!
Wir starten unsere Sommersaison mit 19. Mai 2021.

Ihr Wohlbefinden und Ihre Sicherheit haben oberste Priorität. Damit Sie Ihren Urlaub SICHER bei uns verbringen können, informieren wir Sie über unsere Maßnahmen im Hotel sowie über unsere aktuellen Stornobedingungen.